8 SAN IGNACIO

kirche

San Ignacio liegt inmitten einer Wildwestlandschaft aus hohen, rostbraunen Bergen und diese Oase leuchtet wie ein grüner Juwel. Das kleine Örtchen lebt von einem unterirdischen Fluß, der in einer Schlucht zutage tritt und gestaut wird. Er spendet Leben und läßt einen wahren Wald von Dattelpalmem wachsen. Spanische Missionare brachten Washington- und Phönix - Palmen hier her, nutzten diese Insel in der Wüste um 1728 eine Missionsstation zu gründen. Die Kirche San Ignacio mit ihrer rot-weißen Fassade ist jedoch jünger und wurde aus dem reichlich vorhandenen Vulkangestein von Dominikaner-Mönchen erbaut und ist auch heute noch, das mit Abstand bedeutendste Gebäude des Ortes. Die Leute leben größtenteils von den Dattelpalmen ud Walbeobachtungen

Eine andere Attraktion läßt sich nur auf einer 5stündigen Tour besichtigen: In den Bergen haben sich vorgeschichtliche Bewohner in Höhlenmit Feldmalereien verewigt, u. a. in der Cueva de la Cuesta del Palmerito. In dem kleinen Museum neben der Kirche, kann man die Felsmalereien als Bilder besichtigen.

wir verzichtigen auf die Jeeptour in die sehr steilen Berge und fahren wieder in die Lagune de San Ignacio zur Walbesichtigung

 
Seite 
1